Home

 

Vernehmungslehre...

Vorab: Aufgrund dessen, daß jeder Sachverhalt unterschiedlich anzugehen ist, gibt es ein System der Vernehmungstaktik nicht; zumindest nicht für die praktische Anwendung!
Im Folgenden soll jedoch eine Fülle von Verhaltensmustern und Erfahrungstatsachen aufgezeigt werden, welche richtig angewandt zur wesentlichen Aufklärung der Sachverhalte beitragen können.

 

Vernehmungsziel

...ist der Beweis von Tat und Täterschaft durch Herbeiführung der Wahrheit!

Der Weg zu diesem Ziel wir elementar von der Energie, Geschicklichkeit und dem entschlossenen Zugreifen des Beamten wesentlich geleitet. An der vernehmungstaktischen Fähigkeit baut sich letztendlich auch die spätere Tätigkeit im Gerichtsverfahren auf.

 

Aussageperson

...soll ihre Wahrnehmung möglichst detailliert zur Protokollaufnahme schildern.

Der Wert der Aussage wird von drei Prozessen abhängig sein:

Zu berücksichtigen sind folgende Faktoren:

Beachte: Selbst eine hohe Reputation eines Zeugen muß nicht maßgebend für die Glaubwürdigkeit stehen!

 

Motivation des Vernommenen

Für eine zuverlässige Glaubwürdigkeitsbeurteilung sollte die Motivation des Vernommenen miteinbezogen werden:

 

Statusbegriffe

 

Vernehmung

Vernehmen ist mehr als das schriftliche Abfassen der Aussage eines Zeugen oder Beschuldigten unter zweckmäßigem Einsatz aller zur Erforschung der Wahrheit erlaubten Mittel und Methoden!
Ziel der Vernehmung ist nicht die Belastung oder Entlastung von Personen, sondern die Ermittlung der Wahrheit!

Soziologische Anhaltspunkte:

Eine neutrale und sozial korrekte Einstellung des Vernehmungsführers erhöht die Aussageleistung der Auskunftsperson in beträchtlichem Maße!

Es wird grundsätzlich in einen:

unterschieden.

Von der Vernehmung grenzt sich die Spontanäußerung durch Initiative der Auskunftsperson ab, d. h. äußert sich eine Person ungefragt gegenüber den Polizeibeamten oder sucht sie selbst Strafverfolgungsbehörden auf, um Mitteilungen zu machen, so liegt eine Spontanäußerung vor. Wesentlich dabei ist, daß die Aussage ohne Zutun der Strafverfolgungsorgane zustande kommt. Werden durch den vernehmenden Beamten Verständnisfragen zum Sachverhalt gesetzt, so ist der Charakter der Spontanäußerung grundsätzlich nicht entfallen.
Beachte: Wird nach der gezielten Wiederholung von Spontanäußerungen gefragt, so ergeben sich die Pflichten einer Vernehmung mit Belehrung!

Während der Vernehmung sollten Aussagen:

werden.

Eigene Beobachtungen und Feststellungen während der Vernehmung sind durch Aktenvermerk festzuhalten!

Folgendes Zitat sei noch angeführt:
Der Irrtum ist ein größerer Feind der Wahrheit als die Lüge!
Der Lügner will nicht die Wahrheit sagen, der Irrende kann es nicht, auch wenn er noch so sehr die Wahrheit sagen will.

Der Lügner kann mit Hilfe der Glaubwürdigkeitskriterien entlarvt werden. Der halbe Lügner kann mit geschickter Vernehmungstechnik zur Wahrheit gelenkt werden. Beim Irrenden kann nur eine Bewertung der Aussage erfolgen.

Als Gründe für einen Irrtum können Fehlwahrnehmungen und Wahrnehmungsverzerrungen vorliegen. So werden beobachtete Teilgeschehen in ein geschlossenes und vollständiges Bild unbewußt durch Schlußfolgerungen geführt.

 

verbotene Vernehmungsmethoden

... sind insbesondere die Beeinträchtigung der freien Willensentschließung und Willensbetätigung durch:

Diese Aufzählung ist nicht abschließend, sondern dient als Grundaufzählung verbotener Vernehmungsmethoden.

Die Verbote gelten auch trotz Einwilligung des Betroffenen! Aussagen, welche unter Verletzung dieser zustande gekommen sind, dürfen auch dann nicht verwendet werden, wenn der Betroffene der Verwertung zustimmt.

Demnach darf eine Aussage nicht erzwungen werden!

 

Gestaltungsmöglichkeit der Vernehmung und des Ermittlungsverfahrens

Aus der StPO ergibt sich der Grundsatz der freien Gestaltung des Ermittlungsverfahrens. Dieser läßt bestimmte taktische Vorgehensweisen zu:

 

Auszug aus der Vernehmungspraxis

Eine gründliche Vorbereitung der Vernehmung ist das A und O des Vorgehens:

 

Analyse...

...der Aussage

Zur Analysefähigkeit sollte möglichst nach Sachlage eine Video- und/oder Tonbandprotokollierung erfolgen

...der Aussagesituation

Wahrnehmungen wie Körpersprache, nonverbale Reaktionen, physische Gegebenheiten während der Vernehmung sollten sorgfältig zur Analyse einbezogen werden. Als Grundregel gilt, daß alle unnatürlichen oder übertriebenen Reaktionen gegen und alle natürlichen Reaktionen für die Wahrheit sprechen. Unwillkürliche Gestiken und Mimiken drücken aufgrund der Autonomität des Großhirns in der Regel die wirkliche Meinung aus.

Wahrheitszeichen der Körpersprache:

Warnsymptome sind vor allem:

(Für Interessierte eignet sich vor allem Literatur von Prof. Samy Molcho zum weiteren Studium der Körpersprache)

 

 

Autor und Copyright: Heiko Edlinger, 2003

Home

letzte Aktualisierung am 23.03.2005

 

Quellennachweis: